Ausstellungsreihe: Eduard Spörri trifft

Mit der 2010 lancierten Ausstellungsreihe «Eduard Spörri trifft» fördert das Museum Eduard Spörri den Dialog zwischen Eduard Spörris Werk und zeitgenössischen Positionen. Eine künstlerische Auseinandersetzung mit Eduard Spörris Schaffen und dessen künstlerischen Anliegen wie beispielsweise die von Eduard Spörri geradezu mit Vehemenz verteidigte Figuration führt zu einer neuen, zuweilen auch überraschenden Wahrnehmung seines Werks.    

 

Folgende Künstlerinnen und Künstler haben bis jetzt in der Reihe «Eduard Spörri trifft» ausgestellt: 

 

– 2017: Ursula Rutishauser 

– 2016: Nora Dreissigacker 

– 2015: Ruth Maria Obrist  

– 2014: Lukas Salzmann 

– 2013: Dieter Hall

– 2012: Paul Takács

– 2011: Christoph Brünggel 

– 2010: Victorine Müller 

 

 

Victorine Müller, Erdling, 2009, Installation, August 2010, Foto: J. Etter
Victorine Müller, Erdling, 2009, Installation, August 2010, Foto: J. Etter

Victorine Müllers Erdling (2009) nähert sich der von Eduard Spörri konsequent befolgten Figuration an, auf materieller Ebene setzt sich die Künstlerin jedoch dezidiert vom Aargauer Bildhauer ab: Sie verwendet nicht – wie Eduard Spörri -, die klassischen Bildhauer-Materialien Gips, Ton, Bronze, etc., sondern «einfache» Materialien wie PVC und Neonröhren.