MUSEUM EDUARD SPÖRRI

Bifangstrasse 17a

CH-5430 Wettingen

 

 

Öffnungszeiten 2019 

 

2. März 2019 – 23. Juni 2019

7. September 2019 – 1. Dezember 2019

 

Samstag und Sonntag 

14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

  

Kontakt 

 

Antoinette Eckert 

Präsidentin Stiftungsrat Stiftung Eduard Spörri

Winzerstrasse 52 

5430 Wettingen 

 

aeckert@swissonline.ch

079 635 20 25 (Mobile) 

 

 

Jahresprogramm 2019
Das Jahresprogramm Museum Eduard Spörri zum Downloaden. WIr freuen uns auf Ihren Besuch.
Jahresprogramm Museum Eduard Spörri Wett
Adobe Acrobat Dokument 652.6 KB

AKTUELL 

 

AUSSTELLUNG 

 

IM FLUSS 

NEUER BLICK AUF DIE SAMMLUNG 

 

13. JUNI 2019 – 1. DEZEMBER 2019 

   

2019 verwandelt sich das Museum Eduard Spörri in eine Wunderkammer, in der es Überraschendes und Neues aus der eigenen Sammlung zu entdecken gibt. Neben bisher nicht ausgestellten Werken zeigt die von Hubert Spörri, kuratorischer Begleiter, und Rudolf Velhagen, Kurator, realisierte Ausstellung Bilder, Werke auf Papier und Skulpturen, die im Besitz von Eduard Spörri waren oder in den letzten Jahren als Schenkungen in das Museum Eduard Spörri gelangten. 

 

Die Neupräsentation wurde zum Anlass genommen, die Ausstellungsräume des Museums Eduard Spörri umzugestalten – farbige Wände und eine Umplatzierung der Ausstellungsregale und -tische vermitteln ein völlig neues Raumgefühl. 

 

Das Erdgeschoss widmet sich dem Schaffen von Eduard Spörri mit den Schwerpunkten Porträts und Reliefs. Das Untergeschoss zeigt die persönliche, über Jahre zusammengetragene Kunstsammlung des Wettinger Bildhauers. Die Präsentation wird mit einer Werkgruppe abgerundet, die das Familienleben Eduard Spörris zeigt. Die Ausstellung umfasst neben Werken von Eduard Spörri ebenfalls zwei druckgrafische Werke des von Eduard Spörri geschätzten französischen Malers Pierre Bonnard sowie Werke von Ernst Gubler, Otto Ernst, Ernest Bolens, Turo Pedretti, Adolf Herbst sowie Max Burgmeier. 

 

An der Vernissage erfolgt die Stabübergabe des langjährigen Kurators Dr. Rudolf Velhagen an den vom Stiftungsrat gewählten Kunsthistoriker Dr. Marc Philip Seidel. Marc Philip Seidel widmete seine bisherige kuratorische Tätigkeit musealen Ausstellungen, Veranstaltungsreihen und Verlagsprodukten. Seit Herbst 2017 ist er hauptberuflich Leiter der Historischen Sammlungen des Museums Burghalde in Lenzburg. 

 

Für die Unterstützung der Ausstellung durch die Josef und Margrit Killer-Schmidli Stiftung danken wir. 

 

 

Begleitprogramm 

 

Mittwoch, 26. Juni 2019, 19:30 Uhr 

Führung durch die Ausstellung mit Hubert Spörri und Rudolf Velhagen 

 

Mittwoch, 11. September 2019, 19:30 Uhr 

Führung durch die Ausstellung mit Hubert Spörri mit anschliessender Degustation von ausgewählten Wettinger Weinspezialitäten durch Kellermeister Meinrad Steimer 

 

Sonntag, 15. September 2019, 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr 

Kulturmeilenfest 

mit Kugelbahnbauer Alain Schartner, Wettingen 

 

Sonntag, 1. Dezember 2019, 14:00 bis 17:00 Uhr 

Finissage 

 

 

 

VERNISSAGE

 

FIGURATION 

10 JAHRE

MUSEUM EDUARD SPöRRI 

 

Gianfranco Bernasconi, Christoph Brünggel, Nora Dreissigacker, Dieter Hall,

Kurt Hediger, Marc Leroy, Eugen Maurer, Victorine Müller, Ruth Maria Obrist,

Erwin Rehmann, Ursula Rutishauser, Lukas Salzmann, Paul Takács,

Werner und Ruth Wälchli, Adolf Weber 

 

Freitag, 25. Mai 2018

 

19:00 Uhr 

 

Begrüssung

Antoinette Eckert, Präsidentin Eduard Spörri Stiftung 

 

Einführung in die Ausstellung 

Dr. phil. Rudolf Velhagen, Kurator Museum Eduard Spörri

 

Anlässlich der Vernissage präsentiert die Weinbaugenossenschaft Wettingen den Jubiläumswein mit einer von Gianfranco Bernasconi entworfenen Weinetikette. 

 

INTERNATIONALER MUSEUMSTAG

 

Sonntag, 13. Mai 2018,

14.30 - 16.00 Uhr 

Taggen, Sharen, Liken –

das hypervernetzte Museum 

 

Eintritt frei 

 

Anhand von Betrachtungen einzelner Werke des Bildhauers Eduard Spörri gehen wir der Frage nach, welche Bedeutung die direkte Begegnung mit dem Original im digitalen Zeitalter hat. Besondere Beachtung widmen wir den Portraits von Eduard Spörri. 

 

Die vor allem in den sozialen Medien wie Facebook und Instagram verwendeteten Begriffe Taggen (etwas oder jemand mit einem 'Etikett' versehen), Sharen (etwas mit Freunden teilen) und Liken (etwas mit 'Gefällt mir' auszeichnen) erlauben unmittelbares Reagieren auf einen Post von Freunden. Die Begegnungsebene bleibt jedoch virtuell. 

 

Ein Workshop für Jugendliche und Erwachsene. 

 

 

Jahresprogramm 2018
Das Jahresprogramm 2018 enthält sämtliche Veranstaltungen, die das Museum Eduard Spörri im Jubiläumsjahr durchführen wird. Das PDF-Dokument lässt sich bequem downloaden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Jahresprogramm_2018_Spörri.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.4 MB

Ausstellung 2018  

 

 

FIGURATION 

 

10 Jahre Museum Eduard Spörri

 

Gianfranco Bernasconi, Christoph Brünggel, Nora Dreissigacker, Dieter Hall, Kurt Hediger,

Marc Leroy, Victorine Müller, Emil Murer, Ruth Maria Obrist, Erwin Rehmann, Ursula Rutishauser, Lukas Salzmann, Paul Takács, Werner und Ruth Wälchli, Adolf Weber. 

 

26. Mai 2018 - 2. Dezember 2018 

 

Vernissage: Freitag, 25. Mai 2018 um 19 Uhr 

 

 

 

Abbildungen: 

 

 Blick in die Sammlung des Museums Eduard Spörri

(Foto: Rudolf Velhagen)

 

Von links nach rechts: Die Künstlerinnen und Künstler Paul Takács, Ruth Maria Obrist, Christoph Brünggel, Kurt Hediger und Gianfranco Bernasconi vor dem Museum Eduard Spörri, Wettingen, 3. März 2018

(Foto: Rudolf Velhagen) 

 

DIE AUSSTELLUNG WIRD UNTERSTÜTZT VON:

 

 

AARGAUER KURATORIUM 

GEORGES UND JENNY BLOCH-STIFTUNG

 

 

 

AUSSTELLUNG 2017 

 

EDUARD SPÖRRI TRIFFT ... 

 

URSULA RUTISHAUSER

JEDER ORT KANN ZENTRUM SEIN 

 

27. MAI 2017 BIS 10. DEZEMBER 2017 

  

Das Schneiden in Papier bildet die Arbeitsgrundlage von Ursula Rutishauser (geb. 1955 in Suhr AG). Die Arbeiten, die neben Papierschnitten auch Umsetzungen in Metall mit Laser- oder Wasserstrahltechnik umfassen, zeichnen sich durch Leichtigkeit und Transparenz aus, einem subtilen Zusammenspiel von Materiellem und Immateriellem. 

 

Ursula Ruthishauser nähert sich dem skulpturalen Schaffen von Eduard Spörri an, indem sie eine Begegnung von leichten Papierobjekten mit den Skulpturen aus Ton und Bronze von Eduard Spörri sucht.

 

Der Ausstellungstitel «Jeder Ort kann Zentrum sein» verweist darauf, dass für einen Menschen jeder Ort Zentrum seines Wirkens sein kann – ob dies New York, London, Paris oder wie im Fall von Eduard Spörri Wettingen ist, spielt keine Rolle. Es sind letztlich die dem jeweiligen Ort zugewandten Menschen und Objekte wie beispielsweise ein Tisch, der der Arbeit oder dem geselligen Beisammensein dient, welche das Zentrum der Welt bilden. 

 

Da auch Literatur und Musik bedeutende Grundlagen für das Schaffen von Ursula Rutishauser bilden, spielen diese Sparten sowohl in der Ausstellung als auch im Begleitprogramm eine besondere Rolle. So finden wir in der Atelierwand von Eduard Spörri vor oder hinter ausgewählten Skulpturen von Eduard Spörri geschnittene Wörter, Sätze und Bücher. Die spartenübergreifende Auseinandersetzung erlaubt neue Sichtweisen und Wahrnehmungen auf das Werk von Eduard Spörri. 

 

DIE AUSSTELLUNG WIRD UNTERSTÜTZT VON:

 

AARGAUER KURATORIUM 

JOSEF + MARGRIT KILLER-SCHMIDLI-STIFTUNG

 

 

BEGLEITPROGRAMM AUGUST 2017 – DEZEMBER 2017 

 

Mittwoch, 13. September 2017, 19.30 Uhr 

Führung durch die Ausstellung mit Ursula Rutishauser und Rudolf Velhagen mit anschliessender Degustation von ausgewählten Wettinger Weinspezialitäten, begleitet von Kellermeister Meinrad Steimer. 

 

Sonntag, 24. September 2017, 11 - 19 Uhr

Dieses Jahr findet das zweite Kulturmeilenfest in Wettingen statt. Lassen Sie sich von der Kulturvielfalt überraschen. 

 

Infos finden Sie auf www.bifang-kultur.ch 

 

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 19.30 Uhr 

Die «geschnittenen Wörter», eine Lesung mit

Christian Haller. 

Der Schriftsteller Christian Haller hat sein Leben mit Wörtern verbracht – mit seiner «Herde», wie es in einem seiner Gedichte heisst. Ebenso wie bei den Tieren gibt es auch in der Sprache die bockigen und unscheinbaren, die zutraulichen und gefährlichen Wörter. Sie können schneidend sein und sollten manchmal geschnitten werden. 

Christian Haller liest aus publizierten und unpublizierten Texten über die Liebe zu Wörtern und seine skeptische Vorsicht der Sprache gegenüber. Christian Haller ist Träger des Aargauer Kunstpreises. 

 

Im Anschluss an die Lesung Barbetrieb. 

Eintritt: CHF 15, Freunde Museum Eduard Spörri: CHF 10.

 

Mittwoch, 15. November 2017, 19.30 Uhr

Filmabend

Im ersten Teil des Filmabends wird der Kurzfilm (ca. 10 Min.) von Michael Spindler über die Performance «Jeder Ort kann Zentrum sein» vom 21. Juni 2017 gezeigt. Es findet ein Gespräch mit dem Kurator Rudolf Velhagen, dem Filmemacher Michael Spindler und der Künstlerin Ursula Rutishauser statt.

 

Anschliessend: «Alberto Giacometti – Die Augen am Horizont» ist eine filmische Reise durch eine einzigartige Kunst- und Lebenswelt, deren Ausgangspunkt Giacometti selbst ist. 

 

Im Anschluss an das Filmprogramm Barbetrieb.

 

Sonntag, 10. Dezember 2017, 14-17 Uhr

Finissage der Ausstellung «Eduard Spörri trifft: Ursula Rutishauser – Jeder Ort kann Zentrum sein»