Eine besondere Jubiläumsmünze



Zu ihrem 15-jährigen Bestehen würdigt die Stiftung Eduard Spörri mit dieser Jubiläumsmünze das umfangreiche Werk des Wettinger Künstlers (1901-1995).

 

Im Gedenken an Pater Alberich Zwyssig (1808-1854) schuf Eduard Spörri ein Denkmal, das im Hof des Klosters Wettingen wurde zu Ehren des Komponisten des Schweizerpsalms im Jahr 1954 feierlich enthüllt wurde.

Die Vorderseite der Münze zeigt einen Engel.
Der Seraphim ist im Werk von Eduard Spörri ein beliebtes Motiv. Beim Kloster Wettingen kommt dem himmlischen Boten eine Erinnerungsfunktion zu. Beim Denkmal in Dürrenäsch (1963) und auf dem Friedhof Brunnenwies in Wettingen beim Gemeinschaftsgrab (1977) wacht der Engel über die Toten und überbringt eine erlösende Botschaft: «Fürchtet euch nicht, habt keine Angst!» Durch die Lichtgestalt obsiegt die Gewissheit: «Du darfst dich geborgen wissen.» Es ist diese heimatliche Geborgenheit, die auch in unserer Landeshymne besungen wird. Damit offenbart sich der Schutz- und Glücksengel als ständiger Begleiter. Als krönender Teil des Denkmals ist der Seraphim singend und in fliegender Pose verewigt.


Streng limitiert und für Freunde konzipiert

Die Münze kann nicht käuflich erworben werden. Unseren geschätzten Mitgliedern des Freundeskreises, unseren GönnerInnen und SponsorInnen, sowie Personen, die sich für das Museum verdient gemacht haben, überreichen wir gerne bei nächster Gelegenheit unsere Jubiläumsmünze.

Die Münze in Silber überreichen wir allen Einzel- und Paarmitgliedern (Jahresbeitrag CHF 100.- (Einzelmitglied) / CHF 150.- (Paare)).
Mit einem Gönnerbeitrag ab CHF 1000.- schenken wir Ihnen die limitierte vergoldete (22 Karat) und gerahmte Jubiläumsmünze.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme über unser Formular, Ihre Email. oder Ihren Anruf.


Wie es zur Münze kam...


Als sich das Jubiläumsjahr allmählich näherte, machte sich unser Museumskurator Marc Philip Seidel daran, ein Konzept für das Jubiläumsjahr mit einer Sonderausstellung, einem Themenweg und einer Gedenkmünze zu erarbeiten. Denn mit der Jubiläumsausstellung «un-heilig» im Museum Eduard Spörri (2022) und der kontinuierlichen Erfassung der öffentlich ausgestellten Werke des 1995 verstorbenen Wettinger Plastikers entstand allmählich die Idee einer Jubiläumsmünze sowie das Projekt des Eduard Spörri-Wegs. Die Werke sollten im öffentlichen Raum digital und physisch verbunden sowie durch Aktivitäten erfahrbar gemacht werden. Die Begehung sollte sich für einen Familienausflug eignen und vorbei an Grünflächen, Spielplätzen, Brunnen, Schulhäusern und Restaurant führen. Als idealen Standort stellte sich das Kloster Wettingen heraus. Warum also nicht bei dem von Eduard Spörri geschaffenen Zwyssig-Denkmal starten?!

Einstimmig hat das Gremium für das Motiv des Glücksengels votiertder. Das Keyvisual war gefunden. In der Folge haben Archivrecherchen historische Fotografien und eine frühe Skizze hervorgebracht, wobei die einzelnen Schritte von der Skizze über das Gipsmodell bis zur Einweihung nachvollziehbar wurden.


Der «Zwyssig-Engel» – Von der Skizze zum Denkmal